Blog
Blog folgen
Möchten Sie jeden neuen Beitrag per E-Mail erhalten?
Dann melden Sie sich hier an.
Die Erde erstickt

Seit Tagen lärmt’s vor unserem Haus. Die Erde wird aufgebrochen, wegtransportiert, Kies wird gebracht und irgendwelche Folien, die auf die Erde gelegt und zugedeckt werden. Irgendwann kommt Teer darüber. Ein weiterer Parkplatz in unserem Quartier.
Unser Land ist eines von jenen, die pro Tag am meisten Quadratmeter zubetonieren.
Auch ich besitze ein Auto und benötige einen Parkplatz… Es ist schwierig, darauf zu verzichten, wenn man sich einmal an die Bequemlichkeit gewöhnt hat, die es bietet…
UND ich empfinde das, was wir wegen unserer Bequemlichkeit und Unachtsamkeit anrichten, als lebensfeindlich. Eine Dissonanz in mir, die ich – wie viele andere – immer wieder auf die Seite schiebe, damit ich nicht zu sehr daran leide.

Die Erde ist ein lebendiger Organismus. Und sie ist grosszügig. Irgendwann hat aber sie genug von dem, was wir auf ihr anstellen. Hoffentlich sind wir vor diesem Zeitpunkt bereit, uns anders zu verhalten.
Dazu ist ein massenhaftes Aufwachen in ein höheres Bewusstsein nötig. Lösungen finden sich nie auf der Bewusstseinsebene, auf der die Probleme entstanden sind. Das hat u. a. auch Einstein gesagt. Aufwachen heisst zum Beispiel, dass wir wahrnehmen, was wir anderen zufügen – und weil wir es wahrnehmen, sind wir nicht mehr in der Lage, irgendjemandem Schmerzen zuzufügen, auch der Natur nicht.

Emma Kunz war jemand, die mit der Natur zusammengearbeitet hat. Im Emma Kunz Zentrum in Würenlos kann man darüber erfahren. Und den dortigen Steinbruch besuchen, in welchem Heilgestein gewonnen wird, mit dem Emma Kunz gearbeitet hat. Wenn man sich anmeldet, darf man eine halbe Stunde allein in der Grotte verweilen und die starken Energien wahrnehmen, die diesen Ort einzigartig machen. Die Energien weisen die gleiche Werte (Boviseinheiten) auf, wie jene im Labyrinth in der Kathedrale von Chartres oder auf dem Einweihungsweg in Teotihuacan in der Nähe von Mexico-City, einem riesigen Gelände mit grossen Pyramiden.
Zum Bildwerk von Emma Kunz gibt es in der Ziegelhütte in Appenzell bis zum 25. Oktober 2020 eine sehenswerte Ausstellung.
Viele ihrer Bilder sind im Museum in Würenlos zu sehen.

Donnerstag, 13. August 2020

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.