Blog
Blog folgen
Möchten Sie jeden neuen Beitrag per E-Mail erhalten?
Dann melden Sie sich hier an.
Herzfeld und Hirngespinst
Vortrag 28. April 2021, 19.00, Gymnasium Appenzell

In der 70er-Jahren des vorigen Jahrhunderts schrieb der Biophysiker Fritz-Albert Popp (1938-2018), dass die grundlegende Kommunikation im Inneren eines Organismus – unseres Körpers zum Beispiel – Lichtquanten seien, sogenannte Biophotonen. Er entdeckte auch, dass diese Lichtstrahlung als Kommunikations-System zwischen Lebewesen dient.
Die akademische Welt war damals für diese Tatsache nicht offen, und Popp verlor seine Professur an der Universität Marburg.

Heute wissen wir, dass wir auf Quantenebene in ein Netz von Verbindungen mit der ganzen Welt eingebunden sind. Wir sind niemals getrennte Wesen, auch wenn uns dies so erscheinen mag. Auf subatomarer Ebene tauschen wir ständig Licht und Energie aus. Wir sind also in keinem Moment dieselben wie auch nur eine Sekunde zuvor. Wir sind dichte Energiefelder, die als Körper erscheinen und die Beziehungen haben mit allem, was ist.

Das heisst nun auch, dass jeder Gedanke und jedes Wort eine Wirkung nicht nur im Körper, sondern auch im Aussen hat. Gedanken und Worte lösen Gefühle aus, die oft unbewusst aber doch Tatsache sind. Die lassen unseren energetischen Zustand sich verändern und damit unsere Ausstrahlung.

Die Ausstrahlung eines Menschen nehmen wir oft visuell wahr, lesen sie in seinem Gesicht oder seiner Körperhaltung ab. Unbewusst lesen wir aber seine energetische Ausstrahlung und fühlen uns angezogen oder eher abgestossen. Auf einer tiefen Ebene wissen wir also ganz genau, dass wir mit dem anderen verbunden sind.

Der britische Physiker Paul Dirac (1902-1984) ging noch weiter. Er sagte: «Pflücke eine Blume auf der Erde und du berührst den entferntesten Stern.»

Wenn wir all dies wissen, so meine ich, muss uns wichtig sein, was wir denken und fühlen – und wie wir die Kommunikation in unserem Körper und mit der Umwelt so gestalten können, dass sie für uns und unsere Umwelt förderlich und konstruktiv ist.

Mit wenigen und einfachen Übungen können wir genau diesen inneren Zustand erreichen.
Während des Vortrags werden wir diese kurzen Übungen miteinander machen. Ich werde sie dann auch in den Blog stellen, so dass Sie zu Hause üben können.

Wenn Sie sich für all diese Themen interessieren, so empfehle ich Lynne McTaggarts Buch ‹The Bond – Die Wissenschaft der Verbundenheit›. Es ist ein Augenöffner.

Weiter unten finden Sie den Flyer zu meinem Vortrag vom 28. April 2021.
Ich hoffe, dass es die Umstände erlauben, dass er zu diesem Zeitpunkt stattfinden kann.
Herzliche Einladung!

 

↓ Beitrag als PDF zum Ausdrucken
Montag, 12. April 2021

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.