Blog
Blog folgen
Möchten Sie jeden neuen Beitrag per E-Mail erhalten?
Dann melden Sie sich hier an.
Jahreswechsel: Vorsatz und Nachspiel

Gehören Sie zu jenen, die mit dem Neujahr, wenn nicht alles, so doch vieles anders, vor allem besser oder schneller machen wollen, oder weniger davon, gesünder, gar nicht mehr… Sie fassen Vorsätze.

Oder wissen Sie aus Erfahrung, dass es doch nicht funktioniert?

Schlimmer: weil es nicht funktioniert, haben Sie ein schlechtes Gewissen. Oder Sie denken von sich, Sie seien eine Versagerin, brächten doch nichts auf die Reihe, es habe ja doch keinen Wert.

Das wäre dann das Nachspiel. Die guten Vorsätze sind über Bord, Sie haben aufgegeben, oder das, was Sie ändern wollten, ging klammheimlich vergessen. Dies ist vermutlich die gesündere Variante. Die Selbstverurteilung bleibt Ihnen erspart.

Sollten sie aber im Ärger über sich oder in der Enttäuschung feststecken – nicht nur, weil Sie ihre Vorsätze nicht einhalten konnten, das gilt für alle Fälle – so könnten Sie mithilfe einer kleinen Übung wieder in einen guten inneren Zustand zurückfinden.
Dies hilft bei allen negativen Emotionen, zu denen Langeweile, Irritation, Frustration, Trauer, Zorn, Wut und Hass gehören.

Alle diese inneren Zustände sind unserem Körper abträglich. Wenn sie häufig oder lange andauernd sind, können sie Organe oder Körperprozesse schädigen. Der Körper ist im Stress- und Kampf- oder Fluchtmodus und produziert Hormone, die nicht für eine längere Dauer vorgesehen sind, die den Körper mit der Zeit vergiften.

Die Übung lohn sich auf alle Fälle. Sie finden Sie als Pdf im Anhang. Sie stammt von Preethaji, einer indischen spirituellen Lehrerin und Mystikerin, die eng mit Neurowissenschaftlern zusammenarbeitet, die die Wirkung ihrer Übungen auf das Gehirn experimentell untersuchen.

Eine gute Möglichkeit, für immer längere Zeit in einem guten inneren Zustand zu sein oder viel leichter wieder dorthin zu gelangen sind die monatlichen Create-Kurse. Der nächste findet am Sonntag, 16. Januar statt. Sie sehen unten die genaue Zeitangabe und die Anmeldemöglichkeit.

 

↓ Beitrag als PDF zum Ausdrucken
Donnerstag, 06. Januar 2022

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.