Blog
Blog folgen
Möchten Sie jeden neuen Beitrag per E-Mail erhalten?
Dann melden Sie sich hier an.
Literatur zum Vortrag vom 18. Januar in Gais
Kirchgemeindehaus, 20.00 Uhr
'Wahrnehmung ist nicht Wahrheit'

Die Geschichte der vier Blinden, die einen Ausflug in den Zoo machten:
Sie wurden von ihren Begleitern zu einem Elefanten geführt, den sie auch berühren durften. Der eine bekam den Rüssel zu fassen und sagte, das Tier sei schlauchähnlich. Der zweite befühlte ein Bein und sagte, das Tier sei wie eine Säule. Der nächste betastete den Bauch und meinte, das Tier sei flach wie eine Wand, und der vierte, der den Schwanz des Elefanten in der Hand hielt, fügte hinzu, das Tier ähnle einem Besen.

Wir gestalten unsere Welt je nachdem, worauf wir unsere Aufmerksamkeit, unseren Fokus, richten.
Ein Beispiel, das ich kürzlich selbst erlebt habe: während einer Meditation spielte ich eine bestimmte Musik ab. Danach meldete sich jemand und sagte, die Musik habe ihr gefallen. Eine zweite Person antwortete darauf, ihr aber gar nicht, sie habe sich gestört gefühlt. Und die dritte sagte: ‚Was! War da Musik?!‘

Es gibt neben der Aufmerksamkeit viele andere Faktoren, die die Wahrnehmung und damit das Erleben unserer Welt ebenfalls beeinflussen. Wahrnehmung ist völlig subjektiv; es gibt keine zwei gleichen Welten.
Unsere Erfahrung beeinflusst die Wahrnehmung beeinflusst die Erfahrung beeinflusst die Wahrnehmung beeinflusst die Erfahrung…. Bis wir den Zirkel unterbrechen. Unter anderem können wir die ‚Serene Mind‘ Meditation machen, wenn wir spüren, dass unsere Wahrnehmung uns negativ beeinflusst.
Sie finden die Beschreibung der 3-minütigen Meditation zum Ausdrucken im Beitrag vom 19. Dezember.

Hier finden Sie die Literaturliste zum Vortrag.

↓ Beitrag als PDF zum Ausdrucken
Mittwoch, 17. Januar 2018

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.