Blog
Blog folgen
Möchten Sie jeden neuen Beitrag per E-Mail erhalten?
Dann melden Sie sich hier an.
Du bist dein grösster Feind

Du bist dein grösster Feind. (Sri AmmaBhagavan)
Vielleicht ertappen Sie sich manchmal dabei, wie Sie sich innerlich beschimpfen, weil Ihnen etwas missglückt ist. Oder Sie sind tagelang wütend auf jemanden und wünschen dieser Person wer weiss nicht was Schreckliches. Oder Sie ärgern sich über gewisse Persönlichkeiten der Weltpolitik immer wieder aufs Neue und Heftigste. Und so weiter. Dabei sind Sie in einem negativen Zustand, der weder Ihrer Stimmung noch Ihrem Körper wohl bekommt. Was Sie dem Anderen Schlechtes wünschen, das trifft nicht ihn, sondern Sie selbst. Sie vergiften sich selbst. Wir sind unser grösster Feind.

Abhilfe ich möglich, wenn wir uns bewusst werden, was wir uns antun – und uns dann um Himmelswillen dafür nicht verurteilen, denn dann befeinden wir uns bereits wieder. Sich bewusst werden, was innerlich abläuft – und akzeptieren! Das ist der Weg. Dann kann Veränderung geschehen. Dies ist ein Prozess und Besserung geschieht nicht von heute auf morgen. Immer wieder werden wir uns ertappen, dass der Feind im Innern sitzt.

Eine gute Möglichkeit, sich über den inneren Zustand klar zu werden, ist die Meditation.

Alle zwei Wochen, jeweils am Montag, findet in den Zielräumen in Appenzell um 19.30 Uhr ein Meditationsabend statt.
Am 27. August 2018 beginnt ein neuer Zyklus von sechs Abenden. Sehen Sie Genaueres auf dem Flyer weiter unten.

Vorkenntnisse sind nicht nötig. Es sind einfache Übungen, die wir machen. Immer wieder werden wir unsere Körperwahrnehmung beachten, denn der Körper meldet uns sofort zurück, wenn wir nicht stressfrei sind. So können wir in jedem Augenblick wissen, wie es um uns steht und in kurzer Zeit von einem negativen in einen guten inneren Zustand wechseln. Je öfter wir dies tun, desto schneller lernt der Körper, desto freier und freudvoller werden wir. Wir sind nicht mehr unser Feind, sondern uns selbst Freundin oder Freund.

↓ Beitrag als PDF zum Ausdrucken
Freitag, 10. August 2018

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.