Blog
Blog folgen
Möchten Sie jeden neuen Beitrag per E-Mail erhalten?
Dann melden Sie sich hier an.
Innenansicht 22

Vielleicht wird die Gesellschaft bewusst infantilisiert, weil ihre Mitglieder dann einfacher zu managen sind. Wir haben kein attraktives Bild vom Erwachsensein, sehen nur noch den Zerfall. Dazu kommt ein Überfluss an Technik, die uns den Kopf verdreht und uns vergessen lässt, dass wir die wichtigsten Wahlmöglichkeiten aus den Händen geben. Schon der deutsche Philosoph Kant sagte, die Regierungen wollten nicht, dass wir erwachsen werden.
(Susan Neiman, Philosophin, MM41, S.27)

Wir sind aufgefordert, in uns zu gehen und uns zu fragen, wie es mit uns steht. Sind wir erwachsen? Oder in der Jugendphase stecken geblieben, weil älter werden nicht attraktiv ist? Ob wir die zutreffende Antwort für uns finden, hängt von unserer inneren Integrität ab, von der Ehrlichkeit uns selbst gegenüber. Wir sind es gewohnt, uns selbst zu belügen…

Meistens geschieht das total unbewusst. Als Kinder haben wir bei allem, was wir taten, immer wieder auf den Gesichtsausdruck unserer Eltern geachtet und uns gemerkt, ob sie die Stirn runzelten und ärgerlich wurden oder ob ihnen gefiel, was sie sahen. Und automatisch haben wir uns angepasst. Schliesslich wollen alle Kinder geliebt und gelobt werden – und sie tun auch alles dafür, ihre Eltern glücklich zu sehen. So haben wir gelernt, unsere Bedürfnisse hintan zu stellen und brav zu sein. Mit der Zeit haben wir sogar ‚vergessen‘, was unsere Bedürfnisse waren. Und so kennen wir sie oft auch heute nicht. Und nur ganz selten nehmen wir uns die Zeit, uns hinzusetzen und tief nach innen zu horchen, um herauszufinden, was wir eigentlich möchten.

Und deshalb lassen wir uns Dinge aufschwatzen, die wir nicht brauchen und eigentlich nicht wollen, die uns nicht erfüllen und keine Freude machen. Vielleicht kurzzeitigen Spass, aber keine wirkliche Freude.
Wüssten wir, was unsere wirklichen Bedürfnisse sind und würden wir ehrlich ihre Erfüllung anstreben – unser Leben wäre vermutlich viel einfacher und heiterer. Hätte mehr Leichtigkeit. Und wir mehr Zufriedenheit.

Das Älterwerden wäre verbunden mit mehr innerer Freiheit, mehr Bewusstheit, Weisheit und Gelassenheit. Falten und Altersflecken keine Katastrophe und schon gar kein Grund, in die Schönheitsklinik zu gehen und der Natur dreinzupfuschen. Schönheit ist ein Leuchten aus dem Inneren und nicht eine glatte Fassade.

Donnerstag, 25. August 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.