Blog
Blog folgen
Möchten Sie jeden neuen Beitrag per E-Mail erhalten?
Dann melden Sie sich hier an.
Fortschritt

Vor kurzem erschien dieses Bild in der Lokalzeitung. An einen von Pferden gezogenen Schneepflug kann ich mich nicht erinnern. Aber ein anderes Bild kam vor mein inneres Auge: die Kehrichtabfuhr, wie sie zu meinen Kinderzeiten funktionierte. Jede Woche fuhr Vater Preisig mit dem Rosswagen durchs Dorf und lud den Hausmüll auf. Mit vollem Wagen fuhr er in die Steblen hinaus und kippte die Ladung einen Hang hinunter. Von Zeit zu Zeit wurde der Haufen angezündet und dann mit Erde zugedeckt, bis die Mulde aufgefüllt war…  und andere Zeiten anbrachen, wo man den Müll bei uns nicht mehr in der Landschaft deponierte. Abfallsäcke gab es damals natürlich noch nicht. Standardausrüstung in jedem Haus war der Ochsnerkübel, ein metallener Eimer mit Klappdeckel. Meine Mutter schlug ihn mit Zeitungspapier aus, so dass sein Inhalt als Ganzes auf den Rosswagen gekippt werden konnte. Der leere Eimer wurde ausgespült oder ausgefegt und zum Trocknen an die Sonne gelegt, bevor er wieder mit Zeitung ausgekleidet wurde.

Heute ist alles ganz anders und vieles natürlich besser. Und bestimmt bequemer.

Es gibt aber auch Dinge, die – auch wenn sie auf einer Ebene Fortschritt bedeuten – wir niemals akzeptieren sollten.
Dazu gehört zum Beispiel die 5G-Technik.

In einem Beitrag von SRF vom vergangenen November (Youtube: 5G in China – wenn der Staat alles sieht) ist zu sehen, wie 5G in China zur kompletten Überwachung der BürgerInnen bereits eingesetzt wird. Schanghai ist eine Versuchsstadt, ausgerüstet mit Tausenden von Antennen und Kameras, so dass niemand der Überwachung entgeht. Das System ist mit Gesichtserkennungs-Kameras ausgestattet, das alle Menschen bildlich erfasst.
Auf dem Handy erhält jeder Bewohner Punkte für Wohlverhalten und Abzug für Vergehen wie bei Rot über die Strasse laufen…
Wer nur wenige Punkte hat, der kann zum Beispiel keinen Zug oder kein Flugzeug mehr benutzen oder eine Wohnung kaufen. Strafe muss sein.

In einem weiteren Video hat es geheissen, dass Ravensburg ebenfalls so ausgerüstet werden soll. Und das ist weissgott in unserer Nachbarschaft.

Widerstand ist nicht die Lösung. Der gibt genau dem Energie, was wir ablehnen. Wenn wir unsere innere und äussere Freiheit bewahren wollen, müssen wir sie uns im Bewusstsein schaffen. Tatsächlicher Fortschritt ist nur möglich, wenn wir im Bewusstsein wachsen und nicht steckenbleiben im Dagegensein und in der Angst. Angst zieht genau das an, wovor man Angst hat. Mit Hass funktioniert es ebenso.
Und auch mit der Liebe.

Freitag, 08. Februar 2019

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.