Blog
Blog folgen
Möchten Sie jeden neuen Beitrag per E-Mail erhalten?
Dann melden Sie sich hier an.
Hirnlos den kürzesten Weg finden

Hirnlos den kürzesten Weg finden: das trifft nicht auf uns, sondern auf einen Schleimpilz zu. Ganz begeistert lese ich das Buch von Merlin Sheldrake ‹Verwobenes Leben – Wie Pilze unsere Welt formen und unsere Zukunft beeinflussen›. Und dort wird beschrieben, wie der Schleimpilz es in kurzer Zeit schafft, den kürzesten Weg zwischen zwei Punkten zu finden. Experimentell nachgewiesen.

Japanische Wissenschaftler setzten Schleimpilze in Petrischalen, in denen sie den Ballungsraum von Tokio nachgebildet hatten. Haferflocken anstatt grössere Verkehrsknotenpunkte, helle Lichter (die die Schleimpilze nicht mögen) anstelle von Bergen und grösseren Hindernissen. Nach einem Tag hatte der Schleimpilz die kürzeste Route zwischen den Haferflocken gefunden und sich zu einem Netzwerk entwickelt, das fast genau dem tatsächlichen Eisenbahnnetz von Tokio glich!

Auf ähnliche Weise bildeten Schleimpilze das Autobahnnetz der USA nach und das Netz der römischen Strassen in Europa.

Ein einfallreicher Wissenschaftler mit schlechtem Orientierungssinn liess den Schleimpilz den direkten Weg zur Kasse durch das Labyrinth seiner Ikea-Filiale finden, den er selbst trotz Hinweisschilder ohne Hilfe der Angestellten nicht fand.

Und wie machen wir’s? Neuerdings nicht mehr mithilfe einer Karte, die wir zu Hause studieren, und uns so den Weg einprägen.
Die Sterne am Nachthimmel sind uns schon lange keine Wegweiser mehr – nicht nur weil die Lichtverschmutzung sie oft unsichtbar macht.
Wir haben auch fast vergessen, dass wir Passanten unterwegs nach der Richtung fragen könnten.
Wir lassen uns von einer Stimme (wie können wählen, welche uns am sympathischsten ist) aus einem kleinen Kästchen leiten. Laufen und fahren quasi blind durch die Gegend.
Doch auch hirnlos?

Unsere Welt ist so schön! Halten wir die Augen offen. Gehen wir achtsam. Beachten wir, was am Wegrand blüht und wie die Vögel singen.
Sollten unsere Wege eher grau und zubetoniert sein, so schauen wir in die Gesichter der Menschen, die uns begegnen und schenken ihnen ein Lächeln.

Mit Hirn und Herz unterwegs…

Freitag, 14. Januar 2022

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.