Blog
Blog folgen
Möchten Sie jeden neuen Beitrag per E-Mail erhalten?
Dann melden Sie sich hier an.
Ich gehe meinen Weg
Du gehst deinen Weg
Jeder hat seinen Weg

Alle von uns gehen ihren eigenen Weg.
Manche sind sich dessen allerdings nicht bewusst.
Manche schon, haben aber keinen Plan.
Manche wissen genau, wo’s lang geht: nach innen.
Nicht, dass es nicht auch äussere Wege gäbe, es gibt sogar sehr viele und auch sehr verlockende.
Der Weg nach innen ist weit weniger spektakulär.
Man trifft immer nur auf sich. Auf die vielen inneren Persönlichkeiten.
Man hat möglicherweise Begegnungen, die wenig erfreulich sind.
Man sieht Seiten von sich, die man noch überhaupt nicht kennt.
Man findet Persönlichkeiten, die sehr unterstützend sind.
Man lernt Facetten von sich kennen, die wissend und weise sind.

Was tue ich in so einer Begegnung!?
Ich nehme wahr.
Staune.
Nehme an.
Fordere keine Erklärung.
… ahh, das bin ich auch. …ahh, das gehört auch zu mir.
Nur sehen. Nicht kommentieren. Annehmen.
Mit der Annahme fliesst mehr Kraft.
Ich werde ganzer.
Mehr innere Freude ist möglich.
Das wird von der Umwelt wahrgenommen und kommt auf uns zurück.

Wir kreieren das Aussen aus unserem Inneren heraus.
In jedem Moment erschaffen wir mittels Gedanken und Gefühlen.
Seien wir uns dessen immer bewusst! Kreieren wir eine Umwelt, die uns freundlich gesinnt ist, weil wir mit uns selbst freundlich sind.

Bewusst-sein ersetzt einen äusseren Plan. Weist uns immer in die für uns richtige Richtung. Bringt uns immer auf den für uns richtigen Weg. Und den gehen wir oft über längere Zeit alleine, da es UNSER Weg ist. Niemand sonst kann den gehen. Akzeptieren wir das. Wir sind alleine unterwegs. Zu uns. Und damit verlassen wir die Kinderwelt, in der wir glaubten, dass andere besser wissen, was für uns gut ist. Damals mochte dies wahr sein.

Der Weg zu uns kann über die Meditation führen.
Eine Möglichkeit ist die Meditation in einer online-Gruppe.
Wir treffen uns jeweils am Dienstagabend um 19.30 Uhr.
Wenn Sie interessiert sind, lesen Sie den Flyer weiter unten.
Herzlich willkommen! Auch zum Schnuppern!

↓ Beitrag als PDF zum Ausdrucken
Sonntag, 25. September 2022

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir sind viele
Auch Sie sind viele

Wir sind viele.
Nicht: wir Menschen sind viele.
Wir in uns selbst sind viele.
Wir haben ganz viele Facetten, die zum Teil verschiedener nicht sein könnten.
Alle von uns haben ganz unterschiedliche Persönlichkeiten in sich drin, die meisten sind unbewusst. Sie zeigen sich je nachdem, in welcher Situation wir uns befinden.
DESHALB: WIR SIND NICHT GLEICH.
Wir sollten die gleichen Rechte haben, ABER WIR SIND NICHT GLEICH.
WIR SIND EINZIGARTIG.

Jede Situation, die stark auf uns wirkt, hinterlässt einen Eindruck. Mit anderen Worten: so eine Situation schafft eine Persönlichkeit.
Wenn später eine ähnliche Situation wieder auftaucht, kommt die entsprechende Persönlichkeit in uns in den Vordergrund oder an die Oberfläche und zum Ausdruck. 
Von Freiheit deshalb nicht die Spur!
Die Aussenwelt triggert uns und wir reagieren.
Ausser wir haben viel an uns gearbeitet und uns mit bestimmten – wohl den eher uns schädigenden – Persönlichkeiten ausgesöhnt. Die Trigger werden seltener. Wir haben weniger Knöpfe, die man drücken kann und sind weniger verletzlich.
WIR MÜSSEN UNS UNSERER INNEREN WELT BEWUSST WERDEN. Es ist unser Inneres, das sich im Aussen zeigt.

Ein Beispiel: Sie haben eine Persönlichkeit, die sehr empfindlich auf Kritik reagiert, die nicht selbstsicher ist, wenig Selbstvertrauen hat und deshalb schnell gekränkt ist.
Jemand übt nun Kritik an dem, was sie gesagt oder getan haben. Die muss überhaupt nicht scharf daher kommen, die kann sogar sachlich sein. Sie sind trotzdem verletzt.
Nun gibt es – je nach Persönlichkeit und Temperament – unterschiedliche Möglichkeiten, wie Ihre Verletztheit zum Ausdruck kommt: Sie ziehen sich zurück, sie weinen, sie schreien, sie verlieren den Appetit, Sie haben eine schlaflose Nacht, Ihre Gedanken drehen noch tagelang um diesen Vorfall, Sie machen die andere Person schlecht, Sie üben Rache, Sie brechen den Kontakt ab…

WIR MÜSSEN UNS UNSERER INNEREN WELT BEWUSST WERDEN. Uns zuliebe. Und unseren Mitmenschen zuliebe. Es kommt zu weniger Konflikten, zu weniger Streit, zu weniger Krankheiten, zu weniger Einsamkeit.

Eine Möglichkeit, die innere Welt besser kennenzulernen, ist die Kontemplation oder auch die Meditation.
Ein leichter Einstieg ist es, in einer Gruppe mitzumachen, sich ins bestehende Gruppenfeld einzuklinken. Es gibt diese Möglichkeit am Dienstagabend online über Zoom.
Sehen Sie die weiteren Informationen auf dem Flyer, den Sie unten anklicken können.
Herzlich willkommen, wenn Sie dabei sein wollen!

 

↓ Beitrag als PDF zum Ausdrucken
Dienstag, 20. September 2022

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Goldfische sind aufmerksamer als wir

Ist es nicht etwas peinlich, dass wir einsehen müssen, dass Goldfische die längere Aufmerksamkeits-Spanne haben als Menschen? Auch andere Tierarten schlagen uns in dieser Disziplin. Durchschnittlich sind wir noch fähig, während acht Sekunden die Aufmerksamkeit auf einem Gegenstand zu halten. Noch vor wenigen Jahren waren es zwölf Sekunden.
Woran das wohl liegen mag?!
Wir wissen es alle: Der Ablenkungen sind viele. Und das Spasspotential dieser Möglichkeiten ist enorm.
Ich möchte da gar nicht weiter darüber schreiben.

Worauf ich aufmerksam (!) machen möchte: Seien wir uns bewusst, dass für unsere Lebenszufriedenheit, für unsere Beziehungen, für unsere Gesundheit und unser Wohlergehen es von allergrösster Wichtigkeit ist, dass wir wieder lernen, unsere Aufmerksamkeit über längere Zeit zu halten. Alt und Jung!

Ich biete einmal pro Woche – am Dienstag um zwanzig Uhr – einen Meditationsabend an. Wir machen ganz unterschiedliche Übungen, nichts Kompliziertes, die uns helfen, wieder mehr in unsere Mitte zu kommen, achtsamer und im Alltag aufmerksamer zu sein.

Die Gruppe – wie jede Gruppe überhaupt – bildet ein Feld, hier ganz bewusst, in das man sich einklinkt, weil man dazugehört, und das einem das Üben leichter macht. Leichter, als wenn man allein zu Hause sitzt und überhaupt erst entscheiden muss, sich die Zeit zu nehmen.

Wenn Sie interessiert sind, dürfen Sie auch gerne am ersten Abend des neuen Zyklus›, am 27. September, mitmachen und herausfinden, ob der Kurs etwas für Sie wäre.
Herzlich willkommen.

Unten finden Sie den Flyer mit allen weiteren Informationen.

 

↓ Beitrag als PDF zum Ausdrucken
Mittwoch, 14. September 2022

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.